„Gestern wurde eine zukunftsweisende Entscheidung für den Wirtschaftsstandort Wiesbaden getroffen. Dadurch setzt Wiesbaden auf Innovation“, führt Dr. Reinhard Völker, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Rathausfraktion, in die Thematik ein.

Worum geht’s? Der Heimathafen Wiesbaden setzt sich bereits seit Jahren für die Schaffung eines Innovations- und Gründerzentrums in Wiesbaden und insbesondere für die StartUp-Szene ein. Dazu benötigt der Heimathafen finanzielle Unterstützung. Bereits im Haupt- und Finanzanschuss hatte die CDU- Fraktion mit den Kooperationspartnern einen entsprechenden Antrag gestellt, der darauf abzielen sollte, dass die Unterstützungsmöglichkeiten für den Heimathafen, unter Berücksichtigung der beihilferechtlichen Regelungen, geprüft werden.

Die Wiesbadener Stadtverordnetenversammlung hat in ihrer gestrigen Sitzung den Antrag positiv beschieden. Das übergeordnete Ziel, die Unterstützung der Errichtung eines Gründerzentrums und Innovation Hubs im Alten Gericht, kann damit weiter verfolgt werden. Die Bemühungen des Heimathafens haben sich gelohnt.

„Nicht nur die Gründerszene wird von diesem Beschluss profitieren, sondern auch die Wiesbadener Wirtschaft. Nur eine diversifizierte ist auch eine starke Wirtschaft. Durch die Schaffung eines Ortes, an dem Menschen gemeinsam ihre Ideen verwirklichen können, machen wir den Standort Wiesbaden auch für junge Leute noch attraktiver. Die Anziehungskraft wird weit über die Wiesbadener Stadtgrenzen hinaus wirken und die Attraktivität unserer Landeshauptstadt weiter steigern“, freut sich Dr. Völker.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Kontakt

Louise Lydia Wagenbach

louiselydia.wagenbach@wiesbaden.de