Laubwaldgebiet am Dachskopf Breckenheim bleibt unberührt 

„Regenerative Energie durch Windkraft hat viel Potenzial, ist aber auch ein schwieriges Thema. Nicht nur ökonomische Aspekte und rechtliche Vorgaben sind zu beachten, ganz wichtig ist die breite Akzeptanz in der Bevölkerung und die frühe Einbindung bei jedem Projekt“,  sagt Karsten Koch, Umweltpolitiker der CDU-Rathausfraktion. Unter diesen Aspekten wurde insbesondere das Gebiet am Dachskopf in Breckenheim leidenschaftlich diskutiert.

„Es ist schön, dass sich neben CDU und SPD auch die Grünen endlich von der Planung ihrer früheren Stadträtin Thies distanziert haben, dass am Dachskopf Windkraftanlagen entstehen sollen“, ergänzt die Fachsprecherin Marion Schiefer. „Die CDU-Fraktion war von Anfang an dagegen, dass dieses gewachsene, ökologisch wertvolle Laubwaldgebiet für die Windkraft genutzt werden soll. Abgesehen von dem zu geringen Windkraftpotenzial wäre der Schaden an diesem wichtigen Stück Natur einfach zu groß.“

„Der Umstieg auf regenerative Energien muss so schnell, aber auch so durchdacht wie möglich erfolgen. Eine Realisierung von Vorhaben setzt voraus, dass es ökologisch verträglich und  ökonomisch vernünftig ist sowie eine frühest mögliche Einbindung der betroffenen Bürger in den Prozess erfolgt“, macht Karsten Koch abschließend deutlich. „Genau so haben wir es beim letzten Umweltausschuss beschlossen, und dafür stehen wir in Zukunft ein.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag