CDU: Magistrat muss die Lage erklären und Lösungen liefern

Überrascht reagiert der beschäftigungspolitische Sprecher der CDU-Rathausfraktion, Dr. Hans-Achim Michna, auf die aktuelle Arbeitslosenstatistik für die Landeshauptstadt Wiesbaden. „Trotz des Winters herrschen in ganz Deutschland gute Werte bei der Zahl der Beschäftigten und beim Rückgang der Arbeitslosigkeit“, so der Stadtverordnete. „Aber in Wiesbaden ist die  Arbeitslosenzahl im Vergleich zum Vorjahrsmonat wie in den Vormonaten gestiegen. Dieses Mal um 3,1 Prozent.“ Insgesamt sind 11.445 Menschen in Wiesbaden arbeitslos.

„Wiesbaden nimmt hessenweit eine negative Sonderrolle unter den kreisfreien Städten ein“, so der Beschäftigungspolitiker. Die Arbeitslosenquote in Hessen sei im Vergleich zum Vorjahrsmonat landesweit um 3,8 Prozent zurückgegangen. 23 von 26 Kommunen folgen diesem Trend: Angefangen vom Kreis Hersfeld-Rotenburg mit -10,9 Prozent bis zur Stadt Offenbach mit einem Rückgang von -0,7 Prozent. Auch in den anderen kreisfreien Städten in Hessen sei die Arbeitslosenquote erfreulicherweise gesunken: Kassel (-4,9 %), Frankfurt (-5,1 %) und Darmstadt (-3,2 %). Nur in zwei Landkreisen sei die Quote gestiegen: Groß-Gerau (+5,1 %) und Hochtaunuskreis (+5,0 %).

„Gleichzeitig meldet die Wiesbadener Arbeitsagentur einen Anstieg der freien Stellen um über 30 Prozent. Wir müssen uns alle fragen, warum die Arbeitslosen in Wiesbaden nicht von der guten Konjunktur profitieren“, so Dr. Hans-Achim Michna, der auch Kreisvorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft CDA ist. Der Beschäftigungsexperte kündigt erneut an, den Magistrat in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und Beschäftigung um eine Stellungnahme zu bitten. „Neben einem kurzen Bericht wird die CDU-Fraktion eine Analyse des städtischen Statistikamtes anfordern. Wir müssen die Ursachen der atypischen Beschäftigungsentwicklung kennen. Dann können wir Lösungsansätze formulieren“, so Dr. Hans-Achim Michna abschließend.     

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag