Wallmann: Bitte unterstützen Sie keine Tierquälerei!

„Durch verschiedene Aufrufe und Aktionen  konnten Mitglieder der s.g. Welpenmafia aufgegriffen und die mitgeführten Welpen gerettet werden“, sagte Astrid Wallmann, tierpolitische Sprecherin der CDU-Rathausfraktion.

Die geretteten Hundewelpen wurden ins Wiesbadener Tierheim gebracht, wo sie medizinisch versorgt und gefüttert werden.

 

„Dennoch nimmt die Problematik in letzter Zeit wieder zu.Personen die mit Welpen um Geld betteln, werden leider verstärkt von Passanten unterstützt – ohne zu wissen, welchen Gefahren sie sich hierbei aussetzen“, betonte Wallmann.

Die Welpen werden oft viel zu früh der Mutter entrissen und unter erbärmlichen Umständen nach Deutschland gebracht. Hier leiden sie oft in der Hitze, werden nicht artgerecht mit Futter und Wasser versorgt. Sobald die Welpen nicht mehr ‚süß genug‘ sind, werden sie durch andere ersetzt.

 

„Die größte Gefahr geht jedoch davon aus, dass die meist aus Rumänien stammenden Hunde nicht geimpft sind und damit nicht über ausreichenden Schutz vor Tollwut verfügen. Rumänien ist im Gegensatz zu Deutschland nicht tollwutfrei.  Tollwut endet immer tödlich – für Mensch und Tier“, sagte Wallmann.

 

„Ich bitte Sie deshalb inständig bettelnden Personen mit Welpen nicht zu unterstützen, um so dieser Tierquälerei den Boden zu entziehen. Gerne können Sie entsprechende Sichtungen beim Veterinäramt melden. Bitte fassen Sie diese Welpen nicht an und schützen Sie ihre Kinder und Hunde davor, mit dem tödlichen Erreger Tollwut in Kontakt zu kommen“, appellierte die tierpolitische Sprecherin.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag