CDU-Fraktion zu Besuch bei Stadtrat Jan Schneider in Frankfurt

 

„Frankfurt ist bei der Einführung eines Vormerksystems für Kita- und Krippenplätze bereits einige Schritte weiter als Wiesbaden“, so das Fazit von Simone Koch nach einem Besuch bei Stadtrat Jan Schneider in Frankfurt. Vom Dezernenten für Reformprojekte ließen sich die frauenpolitische Sprecherin der CDU-Rathausfraktion und ihr Kollege Ulrich Weinerth über den Sachstand der Einführung eines Vormerksystems informieren. Simone Koch selbst wirbt bereits seit fast einem Jahr mit parlamentarischen und außerparlamentarischen Initiativen für die Einführung eines solchen Systems in der Landeshauptstadt.  

 

„Wir bereiten in Frankfurt gerade die Ausschreibung eines Vormerksystems vor. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit den Trägern der Betreuungseinrichtungen“, erläuterte Stadtrat Jan Schneider. Bei der Vorstellung des Projektes habe er durchweg positive Rückmeldungen bekommen. „Die Träger erhoffen sich enorme Erleichterungen bei der täglichen Arbeit und fragen sogar nach, wann das Vormerksystem endlich kommt“, so Jan Schneider weiter.

 

„Erleichterungen durch ein elektronisches Vormerksystem wünschen sich auch in Wiesbaden viele Eltern und Erzieher“, berichtet Simone Koch aus unzähligen Gesprächen mit Betroffenen. Im Haushalt wurden dafür insgesamt 150.000 Euro bereitgestellt. „Nun muss dieses Geld auch zur Einrichtung eines Vormerksystems genutzt werden. Was in Frankfurt funktioniert, wird auch in Wiesbaden funktionieren“, so die Familienpolitikerin.

 

„Falls der Magistrat bei der Umsetzung Unterstützung benötigt, kann er sich ja in Frankfurt erkundigen. Eine Zusammenarbeit über die Stadtgrenze hinweg kann hilfreich sein und Geld sparen“, pflichtet Ulrich Weinerth abschließend bei.      

 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag