"Den Freunden des 'königlichen Spiels' bleibt der Warme Damm erhalten. Die Irritationen um die anstehende Umgestaltung des Schachplatzes sind ausgeräumt und eine für alle Beteiligten befriedigende Lösung gefunden," freut sich Rainer Pfeifer, sportpolitischer Sprecher der CDU-Rathausfraktion.

Im Frühjahr bekannt gewordene Pläne des Grünflächenamts, die bestehende Schachanlage auf das benachbarte Areal des frü-heren Kinderspielplatzes an der Paulinenstraße zu verlagern, seien bei den Freiluft-Schachspielern auf scharfen Protest gestoßen, berichtet Rainer Pfeifer zu den Hintergründen. Per Unterschriftenliste hätten sich über 100 Spieler dagegen gewehrt, 'in die Ecke' und in den Schatten gedrängt zu werden.

Auf sein Betreiben, so der CDU-Stadtverordnete weiter, habe der Sportausschuss in seiner Aprilsitzung eine gemeinsame Begehung angesetzt, um die bestehenden Differenzen zu klären. In dem Vor-Ort-Termin seien neben dem Grünamt und den Schachspielern der Ortsbeirat Nordost sowie der Sportausschuss vertreten gewesen. "Dank des guten Willens aller Beteiligten ist es gelungen, die Kuh vom Eis zu ziehen," zeigt sich Rainer Pfeifer zufrieden über die gefundene Lösung.

Diese sehe die Beibehaltung des Schachplatzes am bisherigen Ort mit jetzt vier statt bisher nur zwei Einzeltischen vor. Die Sitz- und Lagermöglichkeiten sollen wieder instand gesetzt werden. Das Freiflächenspielfeld solle vergrößert und dadurch aufgewertet werden. Weitere Schachspielfläche seien auf dem aufgelassenen Kinderspielbereich vorgesehen. Dafür könne die sich auf dem Hügel unter den Eiben befindliche Spielfläche zurückgebaut und bepflanzt werden.

"Den Bravo-Rufen, die in der gestrigen Sitzung des Ortsbeirats Nordost bei der Vorstellung des gefundenen Kompromisses laut geworden sind, ist nichts mehr hinzuzufügen," bemerkt Rainer Pfeifer abschließend. Er gehe davon aus, dass die Zu-stimmung im Sportausschuss ebenso einhellig ausfallen werde.

 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag