CDU informiert über mögliche Gefahren

Neben dem Kauf bei einem Züchter oder der Vermittlung durch einen Tierschutzverein gibt es noch viele andere Möglichkeiten, sich einen jungen Hund zu beschaffen: Wer im Internet, auf Märkten im Ausland oder auf der Straße kauft, legt zunächst deutlich weniger Geld hin. Doch dieser Welpenhandel birgt viele Gefahren.

Viele dieser Welpen haben bereits bei der Aufzucht und dem Transport eine unsachgemäße Behandlung erlitten und sind zudem oftmals krank. Durch die zumeist unzulängliche Sozialisation der Tiere bestehen auch Risiken, die später von dem Hund ausgehen können.

Die CDU-Rathausfraktion möchte deswegen in einem Fachgespräch über diese Gefahren aufklären und über die notwendige Beratung beim Kauf von Welpen informieren.

Das Informationsgespräch findet am Donnerstag, den 26. Februar 2015, um 18.30 Uhr in Raum 301 des Wiesbadener Rathauses statt.

Diskussionsteilnehmer sind die Landestierschutzbeauftragte, Dr. Madeleine Martin, die Vorsitzende des Tierschutzvereins Wiesbaden, Henriette Hackl, der Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Welpenhandel, Mike Ruckelshaus, sowie die tierschutzpolitische Sprecherin der CDU-Rathausfraktion, Astrid Wallmann.

Die Moderation der öffentlichen Gesprächsrunde erfolgt durch Frau Dr. Claudia Ludwig, Fernsehjournalistin, bekannt durch Tiere suchen ein Zuhause/WDR, Herrchen gesucht/HR sowie Pfotenhilfe – die Tiervermittlung/www.tiervision.de.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag