Fluglärm-Entwicklung vom Umweltdezernat verschlafen?

Mit der Änderung der Flugrouten des Rhein-Main-Flughafens durch die Deutsche Flugsicherung (DFS) spüren die Wiesbadener Bürger eine Intensivierung des Fluglärms in der Region. Allerdings sind diese Routen bereits seit 2002 veröffentlicht, durch die Fluglärmkommission beraten worden.

"Wenn die Umwelt-Dezernentin nun überrascht ist, dann hat Frau Thies ihren Job entweder schlecht oder gar nicht gemacht. Immerhin ist es genau ihre Aufgabe, solche Entwicklungen zu beobachten, die städtischen Gremien darüber zu informieren und Schritte zur Verbesserung der Situation für die Wiesbadener zu erarbeiten“, erklärt Marion Schiefer, Stadtverordnete der CDU in Wiesbaden.

„Der Deutschen Flugsicherung eine hoheitlich-arrogante Art, vorzuwerfen, wie es der Referent der Stadträtin tut, verschleiert die Handlungsverpflichtungen, die das Dezernat selbst in dieser Sache gehabt hätte.“

Jetzt will sich die Stadträtin mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln dafür einsetzen, dass höher geflogen wird. Dabei stellt sich nur die Frage: "Warum nicht gleich so?

„Sollten die vereinbarten Flughöhen nicht eingehalten werden, hätte die Stadt längst tätig werden müssen, um die Belastungen für unsere Bürgerinnen und Bürger so gering wie möglich zu halten.“, so die CDU-Umweltexpertin abschließend.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag