Mit Empörung hat Stadtverordneter Manfred Ernst (CDU) Meldungen in der Presse aufgenommen, die von einer Fertigstellung der Eisenbahnbrücke der Aartalbahn über die Flachstraße in Dotzheim erst Mitte 2012 berichten. Ernst, der gleichzeitig Ortsvorsteher von Dotzheim ist, findet den Zeitplan absolut unakzeptabel.

„Das ist einfach skandalös“ erklärt Manfred Ernst. Im Ausschuss Planung, Bau und Verkehr, dem er angehört, wurde in den Sitzungen mehrfach das Thema Brücke behandelt. In der Sitzung am 15.03.10 wurde vom Dezernat Stadtentwicklung und Verkehr gemeinsam mit ESWE über eine geplante Vorlage berichtet, die ein Gesamtpaket zum einen zur Ermittlung des Streckenzustands, des Oberbaus und der Infrastruktur durch ein Ingenieurbüro und zum anderen eine bessere touristische Vermarktung der denkmalgeschützten Aartalbahn unter Mitarbeit von Wiesbaden Marketing vorsehen soll. In der genannten Sitzung wurde versichert, dass der Betrieb auf Wiesbadener Seite durch den Verein Nassauische Touristikbahn e.V. auf jeden Fall noch in 2010 durchführbar sei. Oh-ne den Neubau der Brücke in der Flachstraße unweit des Dotzheimer Bahnhofs ist das unmöglich. Ernst weist ausdrücklich auf die Bedeutung der Brücke im Rahmen des touristischen Aartalbahnprojektes und der Erhaltung der Bahnstrecke hin. Die vom Verein betriebene Strecke mit Dampf- und Diesellok über den Taunuskamm ins Aartal erfreute sich großer Beliebtheit und zog Besucher über Wiesbaden hinaus an. Auch für den Verein ist die lange Zeit ohne Bahnbetrieb wegen der Einnahmenausfälle nur schwer zu verkraften.

Stadtverordneter Manfred Ernst fordert daher eine Zeitplanverkürzung auf maximal 1 Jahr. Hierfür müssten alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden.

 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag