Stefan Spallek: „Bevölkerung wird so schnell und zuverlässig über mögliche Bedrohungen informiert.“

Wiesbaden wird sich der Landespolizei anschließen und ebenfalls das einheitliche Warn- und Informationssystems bei Katastrophen und in Gefahrensituationen (Katwarn) anschaffen.

So sieht es schon die Kooperationsvereinbarung zwischen CDU, SPD und Bündnis ́90/Die Grünen vor. „In der Vereinbarung wurden 50.000 Euro für die Beschaffung vorgesehen, die wir nun im Haupt- und Finanzausschuss beantragen werden“, kündigt der finanzpolitische Sprecher der CDU-Rathausfraktion Stefan Spallek die Umsetzung der CDU-Idee an.

Durch Katwarn soll die Bevölkerung künftig zusätzlich zu den bestehenden Warnsystemen schnell über Gefahrensituationen und Großeinsätze wie zum Beispiel bei Terroranschlägen, schweren Unwettern, Großbränden oder anderen gefährlichen Situationen informiert werden.

„Die App lebt davon, dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger sie auf ihren Mobiltelefonen installiert haben. Daher sind alle Wiesbadenerinnen und Wiesbadener dazu aufgerufen, die App zu nutzen, wirbt Spallek.

Katwarn kann sich jeder kostenlos in App-Stores herunterladen. In Hessen wird die App schon in 17 Kreisen und einer kreisfreien Stadt genutzt.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag