CDU wird Planung mit den Ortsbeiräten angehen

Die CDU-Rathausfraktion freut sich, dass nach langen und intensiven Diskussionen wichtige Aspekte zur Zukunft des Bestattungswesens in Wiesbaden geklärt werden konnten: "Endlich gibt es eine umfassende Gesamtbetrachtung, die ein klares Bild zur Entwicklung der 21 Wiesbadener Friedhöfe ermöglicht. Damit haben die Ortsbeiräte Planungssicherheit, zudem eröffnen sich neue Möglichkeiten", so Karsten Koch, Mitglied des Umweltausschusses.

Erhebliche Freiflächen eröffnen Planungschancen

Die Flächensituation auf den Friedhöfen ist sehr unterschiedlich. Während die Anlage in Dotzheim an ihre Grenzen stößt und keine Erweiterungsmöglichkeiten bestehen, gibt es beispielsweise in Biebrich, Kostheim, Sonnenberg und am Südfriedhof erhebliche Erweiterungsflächen, die in absehbarer Zeit nicht für die einst vorgesehenen Zwecke benötigt werden. "Die neuesten Zahlen der Stadt zeigen, dass es hier um mehrere Hunderttausend qm Fläche geht, über die man sich perspektivisch Gedanken machen kann", so Koch. "Hier könnten Kleingärten dauerhaft gesichert werden, aber auch Vorhaben wie zentrumnahes seniorengerechtes Wohnen sind - beispielsweise in Naurod - gut denkbar", erläutert der Christdemokrat.

Urnenfelder ermöglichen

Auch bei einem Thema, das die meisten Ortsbeiräte seit langem umtreibt, sieht die CDU endlich Bewegung, nämlich beim Wunsch nach Urnenbestattungen. Hierbei muss es nicht immer die Urnenwand sein, eine ansprechendere Lösung sieht Koch in der Anlage von Urnenfeldern: "Bei der Friedhofserweiterung in Breckenheim wird dies wunderbar umgesetzt", freut sich der Umweltpolitiker. "Sicher werden wir da auch mit den Ortsbeiräten an anderen Stellen endlich weiterkommen."

Bestattungswald Frauenstein nicht blockieren

In diesem Gesamtzusammenhang sieht die CDU auch den geplanten Bestattungswald in Frauenstein, bei dem viele Christdemokraten nach wie vor Bauchschmerzen haben. Einige bereits vor Monaten geäußerte Kritikpunkte bestehen nach wie vor, andere Bedenken konnten ausgeräumt werden. Aufgrund der genannten Fortschritte bei vielen wichtigen Fragen zur Zukunft des Bestattungswesens werden die meisten christdemokratischen Stadtverordneten der Einrichtung des Bestattungswaldes zustimmen. "Wir haben jetzt einen genauen Überblick über Freiflächen an vielen Stellen und können zusammen mit den Ortsbeiräten die weitere Planung in Angriff nehmen. Die CDU betreibt sachorientierte Politik ohne Ideologie. Da der Ortsbeirat Frauenstein das Vorhaben beschlossen hat und sich viele Menschen diese alternative Bestattungsform wünschen, wollen wir die Einrichtung eines von der Stadt betriebenen Bestattungswaldes nicht blockieren", so Koch abschließend.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag