Immer wieder müssen sich Handwerker mit einer schwierigen Parksituation auseinandersetzen. In Wiesbaden ist es angesichts einer nahezu flächendeckenden Bewohnerparkregelung im Innenstadtbereich oftmals unmöglich, geeignete Parkmöglichkeiten zu finden. Nicht zuletzt aufgrund häufig schwerer Arbeitsmaterialien der Handwerksbetriebe sollte dieser Problematik Abhilfe geschaffen werden.

 

Köln, die einwohnerstärkste Stadt Nordrhein-Westfalens entwickelte dafür ein Parkausweismodell für Handwerksbetriebe und sammelt bereits seit 2004 damit Erfahrungen. Auch München und die Bundeshauptstadt Berlin bieten ähnliche Angebote. Diese Möglichkeiten wirken sich nicht nur positiv auf die lokale Wirtschaft aus, sondern führen im Falle einer Online-Beantragung auch zu einem Abbau von Bürokratie.

 

Über diese Idee, die Einführung eines Handwerker-Parkausweises, sowie über Vorstellungen der Handwerker zu diesem Thema möchte die Wiesbadener CDU-Rathausfraktion gerne mit den Betroffenen diskutieren.

Die Veranstaltung findet am 30. Oktober 2013 um 17:00 Uhr

im Rathaus in Wiesbaden (3. OG, Raum 301) statt.

 

 

Die Gesprächspartner sind:

 

Bernd Bischof, Vertreter des Amtes für öffentliche Ordnung und  allgemeine Straßenverkehrsangelegenheiten Köln

 

Dipl.-Ök. Harald Brandes, Hauptgeschäftsführer Handwerkskammer Wiesbaden

 

Dr. Klaus Schröter, Geschäftsführer Standortpolitik IHK Wiesbaden

 

Siegfried Huhle, Kreishandwerksmeister Kreishandwerkerschaft Wiesbaden

 

Detlev Bendel, Stadtrat für Wirtschaft und Personal

 

Dr. Oliver Franz, Stadtrat für Ordnung, Bürgerservice und Grünflächen

 

**Hans-Martin Kessler **(Moderation), stellv. Vorsitzender CDU-Rathausfraktion

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag