Der CDU-Stadtverordnete und Biebricher Ortsvorsteher Wolfgang Gores kritisiert die Äußerungen des Grünen-Politikers Claus Peter Große, wonach ein massiver Ausbau des Möbelmarkts in der Äppelallee beschlossene Sache sei, auch wenn am Petersweg ein neuer Möbelmarkt entstehe. Hier würden mit unrichtigen Behauptungen Ängste bei den Bürgern geschürt, so der Christdemokrat. Gores hatte sich zuvor bei Mann Mobilia-Geschäftsführer Röpert über den aktuellen Stand der Planungen informiert.

„Herr Große beruft sich mit seinen Äußerungen offenbar auf eine fehlerhaften Presseartikel und demonstriert damit lediglich seine mangelnde Sachkenntnis“, zeigt sich Wolfgang Gores verärgert. Tatsache sei, dass Mann Mobilia in Biebrich ein einheitliches Erscheinungsbild mit dem angrenzenden Äppelallecenter anstrebe und daher seinen Markt bis auf die Linie des Centers vorziehe. Bei der daraus resultierenden Erweiterung handele es sich um eine reine Flächen- und keine Sortimentserweiterung. Diese Erweiterung stand von Beginn an außer Zweifel und komme unabhängig davon, ob am Petersweg ein neuer Markt entstehe, betonte Gores.

„Sollte es am Petersweg nicht zum Neubau des Möbelmarktes kommen, dann – und nur dann – würde es zu einem Vollausbau bei Mann Mobilia an der Äppelallee kommen“, so der Biebricher CDU-Politiker. „Das wäre angesichts der äußerst angespannten Verkehrssituation eine echte Katastrophe“, stellte Gores klar.

Da Mann Mobilia bevorzugt am Petersweg-Ost bauen wolle und dort, im Gegensatz zu Biebrich, es durch eine gut auszubauende Verkehrsanbindung keine oder nur minimale Verkehrsprobleme gebe müsse die Stadt einem dortigen Neubau den Vorzug geben. Dort könnten bis zu 700 Arbeitsplätze geschaffen werden ohne durch die verbindliche Sortimentsbeschränkungen Kaufkraft aus der Innenstadt abzuziehen betonte Gores abschließend.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag