Rainer Pfeifer: „Die Vereine warten schon viel zu lange.“

„Der Wunsch des SV Wiesbaden nach eigenen Räumlichkeiten ist sehr verständlich und es ist unmöglich, dass es erst einer Erinnerung des Sportausschusses in diesem Sommer bedurfte, dass endlich die Wünsche der Vereine abgefragt wurden“, zeigt sich der sportpolitische Sprecher der CDU-Rathausfraktion Rainer Pfeifer empört.

Erst vor wenigen Tagen hatte Pfeifer, der auch Vorsitzender des Sportausschusses ist, ein Gespräch mit Verantwortlichen des SVW, um gemeinsam über bessere Rahmenbedingungen zu sprechen. Dabei wurde von Pfeifer in Aussicht gestellt, dass es sicherlich einen Weg geben könne, um die Wünsche des SV Wiesbaden für ein Funktionsgebäude zu realisieren. Grundvoraussetzung sei allerdings, dass diese Gedanken sich in einer Gesamtplanung des gesamten Sportbereiches abbilden lassen.

„Erst muss das vom Sportausschuss schon im Januar 2015 geforderte Konzept für alle Nutzer von Schulen, Vereinen und allen weiteren Sporttreibenden erstellt werden. Wenn sich in diesem Konzept ein Standort für das gewünschte Funktionsgebäude abbilden lässt und der Verein wie angekündigt 150.000 Euro selbst trägt, kann man die Stadt bitten „Nägel mit Köpfen“ zu machen“, zeigt sich der CDU-Politiker zuversichtlich.

Es mache keinen Sinn, wenn jeder Verein, der mit seinen Sportlern im Helmut-Schön-Sportpark trainiert, glaube, mit seinen Wünschen einen Wettlauf starten zu müssen. „Wir müssen offen und fair einen gemeinsamen Weg gehen und gemeinsame Lösungen finden“, ist Pfeifer überzeugt.

Dies bedeute für die Sportstadt Wiesbaden nicht nur beste Verhältnisse für den Fußball zu schaffen, sondern auch die Leichtathletik und der Schulsport müssten beste Bedingungen vorfinden. Eine neue Laufbahn mit acht Bahnen müsse hierbei eine Selbstverständlichkeit sein.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag