Informationsveranstaltung am 30.10.2013

Die Einführung eines speziellen Parkausweises für handwerkliche Gewerbebetriebe schlägt der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Rathausfraktion Hans-Martin Kessler für die bewirtschafteten Parkzonen der Stadt Wiesbaden vor.

 

„Damit stärken wir die heimische Wirtschaft und das Handwerk und bauen bürokratische Sondergenehmigungsverfahren ab. Auch das ständige Ziehen von Parkscheinen am Automaten kann damit für Gewerbetreibende mit ständig wechselnden Einsatzorten entfallen, ohne dass die Stadt auf Einnahmen verzichten muss“, erläuterte Kessler die CDU-Initiative.

 

In Köln wurde bereits 2004 ein Parkausweismodell für Handwerksbetriebe eingeführt und hierbei positive Erfahrungen gesammelt. Weiterhin würden solche Modelle erfolgreich auch in München und Berlin umgesetzt. Diese ermöglichen das Parken ohne Parkschein in allen Bereichen der bewirtschafteten Parkplätze gegen eine einmalige Gebühr. Dabei bestehe die Möglichkeit, für jedes Fahrzeug einen Ausweis oder einen flexiblen Ausweis für mehrere Fahrzeuge zu beantragen.

 

Ein wichtiger erster Schritt sei, die Öffentlichkeit frühzeitig am Verfahren zu beteiligen. „Wir führen in der kommenden Woche eine öffentliche Gesprächrunde zum Gedankenaustausch mit Betroffenen durch“, kündigte Kessler an.

 

Zu der Veranstaltung, die am 30.10. um 17:00 Uhr im Wiesbadener Rathaus, Raum 301 stattfindet, sind neben der interessierten Öffentlichkeit folgende Teilnehmer eingeladen: Bernd Bischof (Straßenverkehrsamt Köln), die Stadträte Detlev Bendel (Wirtschaft) und Dr. Oliver Franz (Ordnung&Bürgerservice), sowie die Vertreter des Handwerks Harald Brandes (Handwerkskammer), Dr. Klaus Schröter (IHK) sowie Siegfried Huhle (Kreishandwerkerschaft).

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag