Rainer Pfeifer: Gebühr nur noch einmal zu entrichten

 

„Künftig wird die Anmeldung von Veranstaltungen weniger beschwerlich vonstattengehen als bisher üblich. Vereine und Veranstalter können sich über die Vorteile eines vereinfachten Antragsverfahrens freuen“, verkündet Rainer Pfeifer, sportpolitischer Sprecher der CDU-Rathausfraktion, anlässlich eines Fachgesprächs mit Vertretern des Veranstaltungsbüros und des Bauaufsichtsamtes, zu dem Oberbürgermeister Gerich im April dieses Jahres geladen hatte.

Nach den tragischen Ereignissen der Duisburger Love Parade hat sich das ursprüngliche Antragsverfahren für Veranstaltungsanmeldungen geändert. Eine Anmeldung im Veranstaltungsbüro allein reicht nicht mehr aus. Bei nichtgenehmigten Bestuhlungsplänen wird die Stellung eines Bauantrags an das Bauaufsichtsamt sowie eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 650 € fällig.

Auf Betreiben von Rainer Pfeifer wurde dieses Antragsverfahren für künftige Veranstaltungen optimiert. Je Stadtteil und Veranstaltungsort können Anmeldungen zukünftig in einem Antrag gesammelt und durch einen Architekten beim Bauaufsichtsamt eingereicht werden. Hierdurch entfällt die Bearbeitungsgebühr von 650 € für jeden einzelnen Veranstalter, da sie nur noch einmalig für den gesammelten Antrag beglichen werden muss. Darüber hinaus können sich Folgeveranstaltungen in den kommenden Jahren auf die dann bereits genehmigten Pläne beziehen, sodass auch hier eine erneute Gebühr entfällt.

„Insgesamt haben wir ein Ergebnis erzielt, das bei der Veranstaltung am 14. Oktober dieses Jahres, an der Oberbürgermeister Gerich und die Wiesbadener Vereinsvertreter teilnehmen werden, mit Freude zur Kenntnis genommen werden dürfte“, so Rainer Pfeifer abschließend.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag