Hans-Martin Kessler: Neue Reparatur-Gutachten sinnlos!

 

Der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Rathausfraktion, Hans-Martin Kessler, erinnert den Verein Nassauische Touristik-Bahn e.V. (NTB) daran, dass der Beschluss der Stadtverordnetenversammlung zur Reaktivierung der Aartalbahn vom Sommer diesen Jahres 400.000 Euro konkret für den Ersatzneubau der Eisenbahnbrücke Flachstraße beinhaltet. Eine erneute Prüfung über Instandsetzungs- oder Reparaturmaßnahmen des durch mehrere Anprallschäden verkehrsunsicheren und für den Zugverkehr gesperrten Bauwerks durch den Verein selbst ist laut Kessler daher sinnlos.

„Jeder Euro, der nur in eine Reparatur des beschädigten Brückenbauwerks fließt ist verlorenes Geld, da die Brücke für den darunter fließenden Verkehr viel zu niedrig ist und damit der nächste Anprallschaden den künftigen Betrieb einer Touristikbahn erneut von heute auf morgen stoppen würde.“ Daher lege man bei der Stadt einen besonderen Wert auf die Realisierung der komplett vorliegenden Neubauplanung einer neuen Brücke, welche eine mindestens 50 Zentimeter größere Durchfahrtshöhe gewährleiste und die zahlreichen Brückenunfälle künftig einschränken bzw. verhindern würde. Für eine reine Reparatur des verkehrsunsicheren derzeitigen Brückenbauwerkes seien die städtischen Mittel nicht vorgesehen, so der CDU-Verkehrspolitiker. „Für andere „brückenfremde“ Maßnahmen allerdings auch nicht.“

Außerdem habe die ESWE Verkehrsgesellschaft bereits im Jahre 2010 ein aufwendiges und für den Brückenneubau notwendiges Planfeststellungsverfahren  für den Ersatzneubau beim Regierungspräsidium Darmstadt in Gang gebracht, welches mit Planfeststellung seit dem 01.03.2012 rechtskräftig sei.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag