Bernhard Lorenz: Cum tacent, clamant

 

„Mit aller Entschiedenheit weist die CDU-Fraktion die Kritik an den Dezernenten Rose-Lore Scholz, Detlev Bendel und Dr. Oliver Franz zurück!“ Mit diesen Worten reagiert Bernhard Lorenz, Vorsitzender der CDU-Rathausfraktion, auf die heutige Presseberichterstattung im Wiesbadener Kurier. Alle drei CDU-Dezernenten leisteten hervorragende Arbeit für die Landeshauptstadt Wiesbaden. Alle drei seien fachlich über jeden Zweifel erhaben.

 

„Bei Rose-Lore Scholz komme ich beim Aufzählen ihrer Projekte gar nicht nach“, erläutert der Fraktionsvorsitzende. Rose-Lore Scholz sei in der Wiesbadener Kulturlandschaft hoch angesehen. Noch in diesem Monat werde sie die neue Stadtbibliothek eröffnen. Das Stadtmuseum komme dank Rose-Lore Scholz.  Auch die Herkulesaufgabe des Schulbaus bewältige sie seit Jahren mit Bravour. „Unter der Regie von Rose-Lore Scholz wurden seit 2008 über 120 Millionen Euro an den über 180 Schulgebäuden verbaut. An 50 von 80 Schulen wurde in den letzten Jahren gebaut“, lobt Bernhard Lorenz. Im Integrationsbereich liefen darüber hinaus das Projekt „Neue Wege in den Beruf für qualifizierte Migrantinnen“ und die Sprachcafés. Beides sind Bestandteile des Projekts „Alle Chancen für“. 

Die Arbeit von Rose-Lore Scholz werde über Parteigrenzen hinweg geschätzt. Dies habe sich zuletzt im tollen Ergebnis ihrer Wiederwahl als Dezernentin gezeigt.

 

„Detlev Bendel kümmert sich mit kreativen Konzepten um die Gesundheit der städtischen Angestellten“, erklärt Bernhard Lorenz. In der Belegschaft wisse man Angebote wie den kostenlosen Besuch von Schwimmbädern und Fitnessstudios sehr zu schätzen. Um die Gesundheit und die Zufriedenheit der Mitarbeiter noch weiter verbessern zu können, habe er zudem das Gutachten zur Gesundheit der Wiesbadener Verwaltung in Auftrag gegeben. Daneben leiste er mit dem Liegenschaftsamt einen nicht zu ersetzenden Beitrag zur Entwicklung neuer Flächen für Gewerbeansiedlungen und bezahlbaren Wohnraum in der Landeshauptstadt.

 „Auch Oliver Franz hat bereits Spuren in unserer Stadt hinterlassen. Obwohl er erst seit dem vergangenen Herbst im Amt ist“, lobt Bernhard Lorenz auch das dritte Mitglied der CDU-Magistratsgruppe. Mit dem konsequenten Abschleppen von falsch geparkten Autos sorge er für Ordnung in der Stadt. Das im Dezember gestartete Bürgerserviceportal im Internet erleichtere den Kontakt mit den städtischen Ämtern und auch die Abholung des Sperrmülls an Samstagen sei eine gelungene Serviceleistung für alle Bürger. Diese Maßnahmen kämen positiv bei der Bevölkerung an und machten den Alltag in Wiesbaden leichter.

 

Die gegenüber den CDU-Dezernenten geäußerte Kritik sei völlig unangebracht. „Deshalb konnte ich nicht schweigen. So lasse ich mit meinen Parteifreunden in der Öffentlichkeit nicht umgehen“, bekräftigt der CDU-Politiker seine Äußerungen. Das Wir-Gefühl innerhalb der Partei habe ihn geradezu zu einer Stellungnahme gezwungen.

 

Eine solche Kultur des Füreinander-Einstehens wünsche er sich auch in der Stadtverwaltung. „Nach den haltlosen Verdächtigungen gegen Mitarbeiter des Ordnungsamtes, der Medienkampagne gegen Herrn Dr. Blisch und bei den unsäglichen Belastungen, unter denen unsere Busfahrer leiden, sehe ich hier doch Nachholbedarf“, so Bernhard Lorenz abschließend.

 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag