Dr. Wittkowski: „Schlachthof GmbH hat Bundeswehr diskriminiert

Mit Empörung haben die CDU-Mitglieder in der Sitzung des Ausschusses für Bürgerbeteiligung und Netzpolitik am 13. September 2016 die dünne Antwort dafür vernommen, weshalb die Bundeswehr an der Ausbildungsmesse der IHK Wiesbaden im März diesen Jahres nicht teilnehmen durfte.

"Der Schluss, den wir aus der Antwort ziehen müssen ist, dass es offenbar keinen Grund gab. Zumindest wurde uns kein Grund mitgeteilt“, stellt der CDU-Sprecher im Ausschuss für Bürgerbeteiligung Dr. Bernd Wittkowski fest. Die IHK Wiesbaden teilte auf einen Antrag der CDU-Fraktion vom Juni 2016 lediglich mit: „Ende Dezember 2015 informierte die Schlachthof GmbH die IHK davon, dass man die Bundeswehr als Aussteller nicht auf dem Gelände des Schlachthofs akzeptieren werde.“

„Das ist schon ein starkes Stück und es ist überhaupt nicht nachvollziehbar, wenn die Schlachthof GmbH die Bundeswehr, einen der großen Anbieter für Ausbildungsplätze, ohne Angabe von sachlichen Gründen als Aussteller auf dem Schlachthofgelände nicht akzeptiert und das auch noch vor dem Hintergrund, dass die Schlachthof GmbH sich in ihren Flyern und ihrem Internetauftritt ausdrücklich gegen Diskriminierung ausspricht. Was hier gemacht wurde, war nichts anderes als die Diskriminierung der Bundeswehr“, wundert sich Dr. Wittkowski.

„Offensichtlich hat unsere Anfrage aber zu einem Umdenken bei der Schlachthof GmbH geführt, denn für die Ausbildungsmesse 2017 wird die Bundeswehr als Aussteller akzeptiert. Es ist gut, dass die Jugendlichen nun auch die Möglichkeit haben, sich über die vielfältigen Ausbildungsberufe der Bundeswehr zu informieren“, zeigt sich Dr. Wittkowski dann doch zufrieden.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag