Claudia Spruch (CDU): 900 neue Plätze seit 2008, 1.000 weitere folgen

 

"Für 115 Kinder sind zu Schuljahresbeginn Betreuungsplätze neu eingerichtet worden, und zwar an der Grundschule Bierstadt, der Robert-Schumann-Schule, der Grundschule Nordenstadt, der Hafenschule (Schierstein), der Karl-Gärtner-Schule (Delkenheim), der Kohlheckschule, der Diesterwegschule, der Grundschule Breckenheim sowie der Peter-Rosegger-Schule (Igstadt)" freut sich Claudia Spruch, schulpolitische Sprecherin der CDU-Rathausfraktion:

"Gleichzeitig wurden 167 Halbtags- in Ganztagsplätze umgewandelt. Seit 2008 sind in Zusammenarbeit mit Eltern- und Fördervereinen stadtweit fast 900 Betreuungsplätze neu entstanden. Hierfür hat das Schuldezernat 3,6 Mio. € aufgewendet."

Zwar konzentriere sich die öffentliche Wahrnehmung besonders auf den Ausbau der Betreuungsmöglichkeiten für die unter Dreijährigen. Dessen ungeachtet sei der Bedarf an Mittagsbetreuung für Kindern im Grundschulalter ebenfalls groß. "Schließlich endet die Problematik der Vereinbarkeit von Familie und Beruf nicht abrupt mit der Einschulung," macht die CDU-Schulpolitikerin deutlich. Die üblichen Unterrichtszeiten an der Grundschule seien selbst mit einer Teilzeit-Beschäftigung in aller Regel unvereinbar. "Viele Familien sind auf ergänzende Betreuung nach dem Unterricht angewiesen."

Um diesen Familien wirksam zu helfen, werde zusätzlich zur Kleinkindbetreuung der Ausbau der Mittagsbetreuung an den Wiesbadener Grundschulen forciert. Hierfür zeichne Schuldezernentin Rose-Lore Scholz verantwortlich. "Der bisherige Zubau von 900 Plätzen ist nur ein Zwischenschritt," betont CDU-Schulexpertin Spruch: "Bis Ende 2011 werden 1.000 weitere Betreuungsmöglichkeiten hinzu kommen."

Beim Ausbau der Schulkinderbetreuung spielten die Eltern- und Fördervereine eine besondere Rolle. Diese haben an vielen Schulen die Trägerschaft übernommen und organisieren mittlerweile an 27 Schulstandorten das Betreuungsangebot. "Ohne das ehrenamtliche Engagement bei der Organisation der Betreuungsangebote hätte nicht eine so große Zahl an Plätzen geschaffen werden können," lobt Claudia Spruch:

"Die Eltern- und Fördervereine ermöglichen ein flexibles, den Bedürfnissen der Familien vor Ort angepasstes Angebot." Durch verbindliche Standards sei die Qualität der Betreuung sichergestellt. Dazu gehöre vor allem ausreichend pädagogisches Fachpersonal. Dessen Finanzierung sei durch das neue Zuschussmodell ebenso gewährleistet wie die Ausdehnung der Betreuungszeiten weit in den Nachmittag hinein. Auch die Öffnungszeiten während der Schulferien hätten intensiv ausgebaut werden können.

"Wir sind schon weit vorangekommen, aber noch nicht so weit, dass wir uns mit dem Erreichten zufrieden geben könnten," resümiert Claudia Spruch. Trotz des massiven Zubaus an Plätzen seien nach wie vor Familien gezwungen, die Betreuung ihrer Kinder von Tag zu Tag ad hoc zu regeln. "Der Ausbau der Grundschulbetreuung muss weiter vorangehen," unterstreicht die CDU-Stadtverordnete: "Das Ausbauziel bis Ende 2011 sind 1.000 weitere Plätze." Um diese Plätze zu schaffen und die bestehenden Angebote abzusichern, seien insgesamt 4,75 Mio. € erforderlich. "Auf Betreiben der CDU-Fraktion steht dieses Geld im Haushalt zur Verfügung," so Claudia Spruch abschließend.

 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag