CDU will Informationskampagne für Migranten wieder aufleben lassen

 

„Job und Ehrenamt sind erwiesenermaßen die besten Orte, um Menschen erfolgreich zu integrieren“, mit diesen Worten begründet Dr. Bernd Wittkowski, integrationspolitischer Sprecher der CDU-Rathausfraktion, den Koalitionsantrag zur Informationskampagne für Migranten in sozialen Berufen und der Feuerwehr.  Besonders bei der Arbeit mit anderen Menschen seien zudem interkulturelle Kompetenzen von Vorteil.

 

Menschen mit Migrationshintergrund haben in diesen Berufsfeldern und auch bei der ehrenamtlichen Tätigkeit leider einen geringeren Anteil als in der Gesamtbevölkerung. Letzteres lasse sich in der Stadtanalyse ‚Bürgerengagement von Migranten‘ des städtischen Amtes für Stadtforschung nachlesen.

 

„Es gab bereits in der Vergangenheit Kampagnen, die Menschen mit Migrationshintergrund für die Feuerwehr und die Pflege gewinnen sollten“, erläutert der Integrationspolitiker. Die städtische Kampagne zur Information über die Feuerwehr gehe auf einen CDU-Antrag aus dem Jahr 2008 zurück. Das Land habe 2010 mit einem Projekt für Pflegekräfte nachgezogen.   

 

„Wir wollen die Informationskampagne der Stadt wieder aufleben lassen. Diesmal ergänzt durch Informationen über soziale Berufe wie Erziehung und Pflege“, so Bernd Wittkowski. Wenn man so mehr Menschen mit Migrationshintergrund für die entsprechenden Berufe gewinnen könne, wäre dies ein Gewinn für die Menschen und die Gesellschaft.

 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag