Der wohnungspolitische Sprecher der CDU-Rathausfraktion, Ulrich Weinerth, begrüßt ein  Pilotprojekt des Landes Hessen, mit dem die Stadt Wiesbaden in die Lage versetzt wird, den Erwerb von Belegungsrechten für preiswerte Wohnungen voranzutreiben und so schnellen Zugriff auf entsprechenden Wohnraum zu erhalten.

 

Das Land Hessen stellt für Kommunen mit besonders hohem Wohnungsbedarf, zu denen auch Wiesbaden zählt, insgesamt fünf Millionen Euro bereit, mit denen kurzfristig preiswerter Wohnraum für gering verdienende Haushalte zu bezahlbaren Preisen bereitgestellt werden kann.

Wichtig sei, so Weinerth, dass die Wohnungen zur Belegung frei sind und eine angemessene Ausstattung haben. Das Land finanziere dann ein Belegungsrecht für die Dauer von 10 Jahren. Eine Mietpreisbindung wird ebenfalls vereinbart.

Die Miete muss für die Dauer der Bindungszeit mindestens 10 Prozent unter der jeweiligen Vergleichsmiete liegen.

„Wir sollten hier so schnell als möglich zu einem Gespräch zwischen dem Magistrat und den Wohnungsgesellschaften kommen, damit möglichst viel von den bereit gestellten Landesmitteln nach Wiesbaden fließen können!“, bittet Weinerth den Wiesbadener Wohnungsdezernenten

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag