Arbeitskreissitzung am 28. Januar 2018
Thema: Stand der Verkehrsentwicklungsplanung in Wiesbaden
Input: Dr. Uwe Conrad, leitender Verkehrsplaner im Tiefbauamt der Stadt Wiesbaden
Das Wachstum der Stadt Wiesbaden erfordert auch den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur und hebt neue Anforderungen an die Steuerung und die Abwicklung des Stadtverkehrs hervor.
• Deutlich wurde das Erfordernis Stadtplanung und Verkehrsplanung eng miteinander zu verzahnen.
• Als Einflussgrößen und Handlungsfelder wurden von den Teilnehmern identifiziert:
1. Viele Bemühungen den Verkehrsfluss zu verstetigen werden durch die überhandnehmenden Lieferdienste konterkariert, die häufig ganze Fahrspuren blockieren.
2. Parksuchverkehre belasten die Stadt und Wohnquartiere. Lösungsansatz: Der Bau von Quartiersgaragen und oder Parkhäusern. Dafür Entfall von Stellplätzen im Straßenraum. Wer weiß, es gibt keine Parkflächen am Straßenrand, steuert direkt Parkhäuser an. Problem: die hohen Parkgebühren in den Wiesbadener Parkhäusern.
3. Zur City-Bahn Diskussion, Folgen für die Stadt, Handlungsalternativen:
a. Die Umlaufzeiten an den Lichtsignalanlagen werden nach dem Bau der Stadtbahn länger. Nachteilig insbesondere für Fußgänger.
b. Das Argument, das Bussystem stoße an seine Grenzen ist nur dann richtig, wenn dem Bus kein zusätzlicher Verkehrsraum zur Verfügung gestellt wird. Würde dem Busverkehr ähnlich viel zusätzlicher Verkehrsraum wie der Citybahn zur Verfügung gestellt, gewänne auch das Bussystem zusätzliche Kapazitäten (positives Beispiel: Die Erweiterung der Busspur in der Bahnhofstraße).
c. Es wurde kritisch hinterfragt um wieviel % sich der modal split (Aufteilung des Verkehrs auf die verschiedenen Verkehrsträger) durch die Einführung der City-Bahn zugunsten des ÖV ändern würde.
4. Die im Verkehrsentwicklungsplan aufzuführenden Maßnahmen sollten in eine Prioritätenliste überführt werden und mit den voraussichtlichen Kosten hinterlegt werden.
In den kommenden Sitzungen werden wir uns:
a. mit den Szenarien des Wiesbadener Stadtentwicklungskonzeptes (WISEK) befassen. Welches der vorgestellten Szenarien soll in seiner Umsetzung bevorzugt umgesetzt werden?
b. mit der Frage befassen, welche Rolle Wiesbaden im Metropolraum Frankfurt /Rhein Main spielen möchte.
Die Termine werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ihr Ansprechpartner