Bei einem Vor-Ort-Termin mit dem Delkenheimer CDU-Vorsitzenden Bernd Wittkowski hat sich CDU-Wahlkreiskandidat Prof. Dr. Alexander Lorz über den aktuellen Planungsstand der sogenannten „Wallauer Spange“ informiert.

Die Schienenverbindung vom Wiesbadener Osten an die ICE-Neubautrasse Köln-Frankfurt sei ein dringend notwendiger Lückenschluss für den Fern- und vor allem für den Nahverkehr. „Die Wallauer Spange ist ein verkehrs­politischer Meilenstein für die Landeshauptstadt und insbesondere für den Wiesbadener Osten. Deshalb freue ich mich sehr über die Pläne der Deutschen Bahn, die Verbindung zwischen Wiesbaden und dem Frankfurter Flughafen bis 2025 Wirklichkeit werden zu lassen. Als Mitglied der Landesregierung wie auch als Wahlkreiskandidat und Abgeordneter für den Wahlkreis Wiesbaden II werde ich mich dafür einsetzen, dass der Ausbau nicht nur eingleisig, sondern von Beginn an zweigleisig erfolgt, um die Schienen­verbindung auch für den S-Bahnverkehr nutzen zu können“, so Lorz. Das Land habe bereits deutlich gemacht, dass es willens und bereit sei, sich an Planung und Bau finanziell zu beteiligen.

Verkehrspolitischer Meilenstein für Wiesbadener Osten!

Neben der deutlich schnelleren Anbindung der Landeshauptstadt an den Flughafen würden die Bewohner der östlichen Vororte insbesondere von einem zusätzlichen S-Bahn-Halt zwischen Delkenheim und Wallau profitieren. Die Verkürzung der Fahrzeit vom Haupt­bahnhof zum Flughafen um 15 Minuten ist das eine, die schnelle Anbindung der Vororte ans Stadtzentrum das andere. Die Wallauer Spange ist somit ein Verkehrsprojekt, von dem alle profitieren können und profitieren werden: Reisende und Berufspendler genauso wie diejenigen, die zum Einkaufen oder Freundetreffen in die Stadt wollen! Rund 26.000 Menschen in der Region könnten mit dem zusätzlichen Haltepunkt erreicht werden. Neben Delkenheim und Wallau brächte der Bau auch für Breckenheim, Nordenstadt und Diedenbergen einen großen Gewinn an Lebensqualität und Lebenszeit.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag