Kessler: „Nur so ist das Schiersteiner Kreuz staufrei zu halten!“

Als einen Segen für die Landeshauptstadt Wiesbaden bezeichnet der verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Rathausfraktion, Hans-Martin Kessler die Anordnung des Bundesverkehrsministers Peter Ramsauer, den sechsspurigen Ausbau der Schiersteiner Brücke auf der hessischen Seite nun auch konsequent in Rheinland-Pfalz fortzusetzen.

 

„Jetzt können die täglichen Staus rund um das Schiersteiner Kreuz endlich aufgelöst werden. Der bisherige von den rheinland-pfälzischen Grünen erzwungene Flaschenhals der Rot-Grünen Landesregierung auf Mainzer Seite wurde unter Missachtung fachlicher und verkehrlicher Stellungnahmen aus rein ideologischen Gründen durchgesetzt. Und das einzig und allein zu Lasten der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden. Damit ist jetzt Schluss!“, reagierte Kessler erfreut auf das Machtwort aus Berlin.

 

 Es wäre einem Schildbürgerstreich gleich gekommen, in Hessen verkehrs- und bauwerksbedingt eine neue sechsspurige Schiersteiner Brücke zu bauen, die in Rheinland-Pfalz auf vier Fahrspuren plus Standstreifen reduziert worden wäre. Die Folge wären millionenschwere Ausgaben ohne entsprechende Erfolge und weiterhin Staus auf Wiesbadener Seite gewesen.

„Verkehrsminister Ramsauer hatte bereits im Mai diesen Jahres in Absprache mit der hiesigen Bundestagsabgeordneten Bundesministerin Kristina Schröder zugesagt, die für Wiesbaden wichtige zwischenzeitlich in Frage gestellte Semi-Direktrampe von der A66 aus Frankfurt kommend direkt nach Mainz zu realisieren. Schon das war ein wichtiger Erfolg, den wir uns durch Rheinland-Pfalz nicht zunichte machen lassen wollen“,  so der CDU-Verkehrspolitiker.

 

Die Ankündigung des rheinland-pfälzischen SPD-Innenministers Lewentz und des grünen Fraktionsvorsitzenden Kübler, dass der Ausbau nach der Entscheidung des Bundesverkehrsminister jetzt verzögert werde, hält Kessler für eine „politische Unverschämtheit, die sich gegen alle Bürgerinnen und Bürger wende, die die Autobahn auf diesem Streckenabschnitt täglich benutzen“.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag